Klöckner: Aufforstung kostet aus Expertensicht über 500 Millionen

Das von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner geforderte Wald-Aufforstungsprogramm wird nach Angaben der CDU-Politikerin mehr als eine halbe Milliarde Euro kosten. Diese Summe hätten Fachleute dem Ministerium genannt, sagte Klöckner dem «Tagesspiegel am Sonntag». «Das Geld müssen wir gezielt nutzen, für Standort angepasste Mischwälder.» Der Wald sei wie eine Lunge und ein entscheidender Klimaschützer.


Klöckner bekräftigte, das Vorhaben über den Klimafonds der Bundesregierung finanzieren zu wollen. Der sei in den Vorjahren nie richtig ausgeschöpft worden. Dem Agrarministerium zufolge werden mehrere Millionen Bäume benötigt, um den Verlust von insgesamt 110 000 Hektar Wald auszugleichen. Klöckner hatte ihre Aufforstungspläne vor einer Woche angekündigt.


Den Energie- und Klimafonds (EKF) hat die Bundesregierung eingerichtet, um die Energiewende voranzubringen. 2019 umfasst er nach Angaben der Regierung 4,5 Milliarden Euro, die unter anderem für erneuerbare Energien, Energiesparen, Klimaschutz, Umweltprojekte und die Förderung von Elektromobilität vorgesehen sind.

Weitere Meldungen Thüringen überarbeitet Ratgeber zu Wölfen
Wetter macht Gurkenbauern zu schaffen